Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

27. April 2015

Europäisches Parlament
27. April 2015: Meine Rede zur Anlandeverpflichtung

Frau Prä­si­den­tin, lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen! Die Anlan­de­ver­pflich­tung wur­de ein­ge­führt, um den Rück­wurf von uner­wünsch­ten Fischen zu unter­bin­den. Die uner­wünsch­ten Fische kön­nen zu klein oder nicht von der rich­ti­gen Art sein. Rück­wurf ist eine Res­sour­cen­ver­schwen­dung und hat fata­le Fol­gen für die öko­lo­gi­sche und bio­lo­gi­sche Viel­falt, weil vie­le Fische, die bis­her als uner­wünsch­ter Bei­fang gal­ten, größ­ten­teils tot über Bord gewor­fen wer­den.

Meh­re­re Bestim­mun­gen in bestehen­den Ver­ord­nun­gen sind nicht mehr kon­sis­tent. Des­halb muss­ten wir die­se ändern. Hier­zu gehö­ren Min­dest­re­fe­renz­grö­ßen, Vor­schrif­ten über die Fang­zu­sam­men­set­zung, die Rück­wurf­re­ge­lung, das Ver­bot von Fische­rei in bestimm­ten Gebie­ten usw. In der Grund­ver­ord­nung haben wir einen Kalen­der ein­ge­führt, um den Fischern die Umstel­lung leich­ter zu machen. Jetzt gilt es, die­sen so schnell wie mög­lich umzu­set­zen.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.