Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

27. April 2016

Integrierte Meerespolitik
Arktis — Umwelt und Artenvielfalt schützen

©-European-Communities

EU-Stra­te­gie soll nach­hal­ti­ge wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung und Bio­di­ver­si­tät sichern

„Schnell müs­sen jetzt inter­na­tio­na­le Stan­dards für Schiffs­e­mis­sio­nen in der Regi­on fest­ge­schrie­ben wer­den. Außer­dem brau­chen wir die kla­re Aus­wei­sung von EU-Mit­teln für die Ark­tis­po­li­tik“, sagt die SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust zu dem am Mitt­woch von der EU-Kom­mis­si­on vor­ge­stell­ten Ark­tis­plan. „Die neue Stra­te­gie greift vie­le der For­de­run­gen auf, die das Euro­päi­sche Par­la­ment und der Rat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren an die EU-Kom­mis­si­on gestellt haben. Die EU muss in enger Koope­ra­ti­on mit den Part­nern aus der Polar­re­gi­on ihre gute Arbeit als Beob­ach­te­rin im Ark­ti­schen Rat fort­set­zen, um den euro­päi­schen Prio­ri­tä­ten Nach­druck zu ver­lei­hen.“

„Durch den Kli­ma­wan­del ver­än­dert sich die Ark­tis rasan­ter als jede ande­re Regi­on der Erde“, so Ulri­ke Rodust. „Euro­pa muss sich stär­ker für den Schutz der fra­gi­len Öko­sys­te­me und für die Nach­hal­tig­keit der wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung die­ser bedroh­ten Regi­on enga­gie­ren. Die von der EU-Kom­mis­si­on vor­ge­leg­te Ark­tis-Stra­te­gie legt hier­für einen wich­ti­gen Grund­stein“.

„Kli­ma­po­li­tisch bewe­gen wir uns also auf dün­nem Eis. Aber wir müs­sen nicht nur die Pro­ble­me im Blick behal­ten. Durch die Ver­än­de­run­gen erge­ben sich auch neue Mög­lich­kei­ten. Berei­che, die zukünf­tig im Som­mer eis­frei sein wer­den, ermög­li­chen tran­sark­ti­sche Schiff­fahrts­rou­ten, Fische­rei und die Erschlie­ßung natür­li­cher Res­sour­cen. Dar­aus resul­tie­ren erheb­li­che Her­aus­for­de­run­gen für Mensch und Umwelt. Und dafür brau­chen wir eine gemein­sa­me euro­päi­sche Her­an­ge­hens­wei­se“, so Ulri­ke Rodust.

„Beson­ders posi­tiv bewer­te ich die lau­fen­den Dis­kus­sio­nen zu einem inter­na­tio­na­len Rechts­rah­men im Kampf gegen die ille­ga­le Fische­rei in der Ark­tis“, kom­men­tiert Ulri­ke Rodust die in der ver­gan­ge­nen Woche begon­ne­nen Ver­hand­lun­gen zu die­sem The­ma.

Bereits 2008 leg­te die Euro­päi­sche Uni­on eine ers­te Stra­te­gie für die Ark­tis auf. Kern­ziel des EU-Ark­tis-Plans sind die nach­hal­ti­ge wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Regi­on, der Schutz der Umwelt und Bio­di­ver­si­tät, Unter­stüt­zung der Ark­tis­for­schung sowie die Erschlie­ßung neu­er Trans­port­rou­ten in der Regi­on.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.