Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

29. März 2017

Fischerei
Europäische Fischer müssen auch weiterhin Fangrechte in britischen Gewässern erhalten

Ulrike Rodust erwartet selbstbewusstes Auftreten der EU-27 in den Brexit-Verhandlungen

Mit der offiziellen Erklärung für den Austritt Großbritanniens hat die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch den Startschuss für die Trennungsverhandlungen mit der Europäischen Union gegeben. Nach Artikel 50 des EU-Vertrages muss dieser Prozess binnen zwei Jahren abgeschlossen sein, damit es zu einem kontrollierten Brexit kommen kann.
Ein wichtiges Thema bei den Verhandlungen ist aus Sicht der schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten Ulrike Rodust die Frage, nach welchen Regeln zukünftig vor den britischen Inseln gefischt werden kann. „Den britischen Fischern sind im Vorfeld der Abstimmung über den EU-Austritt unglaublich viele falsche Versprechungen gemacht worden. Mit entsprechend irrealen Ansprüchen schauen sie nun auf das Ergebnis der Verhandlungen und erwarten, dass künftig allein sie berechtigt sein werden, vor den heimischen Küsten zu fischen“, so Rodust, die deshalb mit harten Auseinandersetzungen an dieser Stelle rechnet.
Die SPD-Fischereiexpertin ist sich aber sicher, dass die verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten auch an diesem Punkt keine Rosinenpickerei zulassen sollten und die Interessen der europäischen Fischerei wirksam vertreten müssen: „Es ist unbedingt notwendig, dass die europäischen Fischer auch weiterhin Fang- und Zugangsrechte in britischen Gewässern erhalten und ich erwarte, dass sich dies auch durchsetzen lässt.“ Die EU-27 hätte genügend Argumente um in den Verhandlungen selbstbewusst aufzutreten, so Rodust: „Die britische Fischereiwirtschaft ist in ganz erheblichem Maße europäisch ausgerichtet und exportiert den weitaus größten Teil der Fische und Fischereiprodukte aufs europäische Festland. Das wird sie ganz sicher auch weiterhin tun wollen. Doch die Vorteile des Marktzugangs kann nur erwarten, wer auch selbst bereit zur Kooperation ist.“

Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.