Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

als sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Abge­ord­nete im Euro­päi­schen Par­la­ment arbeite ich zusam­men mit mei­nen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an einem Europa, das nicht auf­hört für Frei­heit, Gleich­heit, Soli­da­ri­tät und Viel­falt ein­zu­tre­ten. Soziale Gerech­tig­keit, Arbeits­plätze und Wachs­tum, Men­schen­rechte, Ver­brau­cher­rechte, nach­hal­tige Ent­wick­lung, Finanz­markt­re­for­men und ver­ant­wor­tungs­volle Han­dels­po­li­tik blei­ben des­halb auch in die­ser Legis­la­tur­pe­riode die wich­ti­gen The­men für uns.
Als Koor­di­na­to­rin mei­ner Frak­tion im Fische­rei­aus­schuss und als stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Ver­kehrs­aus­schuss möchte ich Sie hier vor allem auch über Aktu­el­les aus die­sen Poli­tik­be­rei­chen informieren.


Ihre Ulrike Rodust

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Fischerei/Pressemitteilung

EU beschließt Zeitplan für Rückwurfverbot

Die Anla­de­pflicht von Fisch­bei­fang hat end­lich fes­ten Boden unter den Füßen: Am Don­ners­tag haben sich die Ver­hand­lungs­füh­rer des Euro­päi­schen Par­la­ments, der Mit­glied­staa­ten und der EU-Kommission auf die soge­nannte Omnibus-Verordnung geei­nigt, die nun die letz­ten Hür­den für ein Rück­wurf­ver­bot aus dem Weg räumt. Mit dem nun erziel­ten Kom­pro­miss liegt ein kon­kre­ter Zeit­plan vor, um der unsin­ni­gen Res­sour­cen­ver­schwen­dung von Bei­fang ein Ende zu set­zen und die zen­tra­len Beschlüsse der 2013 ver­ab­schie­de­ten EU-Fischereireform umzu­set­zen.
Ulrike Rodust, SPD-Europaabgeordnete und fische­rei­po­li­ti­sche Spre­che­rin der sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Frak­tion, freut sich über das erzielte Ergeb­nis: „Mit dem nun gefun­de­nen Zeit­plan gibt es end­lich Pla­nungs­si­cher­heit für unsere Fischer.“ mehr…

BannerEuroscola

Europäisches Parlament

Mit Euroscola nach Straßburg

„Ent­wick­lungs­po­li­tik — Was habe ich damit zu tun?“ Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Alter von 16 bis 18 Jah­ren, die sich zutrauen, diese Frage inner­halb eines krea­ti­ven Bei­trags zu beant­wor­ten, sind ein­ge­la­den am dies­jäh­ri­gen Euroscola Wett­be­werb des Euro­päi­schen Par­la­ments teil­zu­neh­men. Als Bei­träge kom­men bei­spiels­weise Thea­ter­stü­cke, Kurz­filme und Comics in Frage. Es ste­hen drei Unter­the­men zur Wahl, die alle auf das für 2015 aus­ge­ru­fene Euro­päi­sche Jahr der Ent­wick­lung Bezug neh­men. Ein­sen­de­schluss ist der 31. März 2015.  mehr…

UlrikeRodust6FotoSPerrine

Fischerei/Pressemitteilung/Schleswig-Holstein

Ende der Fangtageregelung für Ostseefischer

Die Fischer in der Ost­see kön­nen sich auf ein Ende der Fang­ta­ge­re­ge­lung freuen. Mit dem Mehr­jah­res­plan zur Befi­schung von Dorsch, Hering und Sprotte, der der­zeit in Brüs­sel ver­han­delt wird, wird end­lich die von den Fischern lange kri­ti­sierte Fang­auf­wands­re­ge­lung auf­ge­ho­ben. „Bis­her wurde den Ost­see­fi­schern nur eine bestimmte Anzahl an Fang­ta­gen zuge­bil­ligt. Wem es nicht gelang, inner­halb die­ser Tage seine Quote zu fischen, der hatte schlicht Pech“, erläu­tert die Bericht­er­stat­te­rin für die Reform der gemein­sa­men Fische­rei­po­li­tik und SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust. mehr…

By: USDA NRCS South Dakota - CC BY-SA 2.0

Europäisches Parlament/Landwirtschaft

Deutschland darf den Anbau von Genpflanzen verbieten

EU-Mitgliedsländer dür­fen den Anbau von gen­ver­än­der­ten Pflan­zen auf ihrem Hoheits­ge­biet ein­schrän­ken oder ganz ver­bie­ten, auch wenn dies auf EU-Ebene zuge­las­sen bleibt. Nach­dem sich Par­la­ment und Rat im Dezem­ber infor­mell dar­auf geei­nigt hat­ten, hat die­ser Rege­lung nun das Euro­päi­sche Par­la­ment auch offi­zi­ell zuge­stimmt. Damit steht einer gen­tech­nik­freien Land­wirt­schaft auch in Deutsch­land euro­pa­recht­lich nichts mehr im Wege. mehr…

© European Union 2013 Source:EP

Europäisches Parlament/TTIP

EU-Kommission veröffentlicht erste TTIP-Verhandlungstexte

Die EU-Kommission hat am Mitt­woch eine Reihe von Ver­hand­lungs­tex­ten mit Vor­schlä­gen für das Han­dels­ab­kom­men mit den USA (TTIP) ver­öf­fent­licht. Sie kommt damit den For­de­run­gen von Euro­päi­schem Par­la­ment und euro­päi­scher Öffent­lich­keit ent­ge­gen, die Ver­hand­lun­gen zum trans­at­lan­ti­schen Frei­han­dels­ab­kom­men trans­pa­ren­ter zu machen.
Die nun ver­öf­fent­lich­ten Texte umfas­sen die Ver­hand­lungs­be­rei­che Wett­be­werb, Lebens­mit­tel­si­cher­heit sowie Tier– und Pflan­zen­ge­sund­heit, Zoll­fra­gen, tech­ni­sche Han­dels­hemm­nisse, kleine und mitt­lere Unter­neh­men (KMU) und Staat-zu-Staat Streit­bei­le­gung (nicht zu ver­wech­seln mit der Pro­ble­ma­tik der Bei­le­gung von Investor-Staat-Streitigkeiten). mehr…

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Fischerei/Pressemitteilung

Unsere Fischer brauchen Planungssicherheit — Verwässerung von Rückwurfverbot verhindern

Der müh­se­lig errun­gene Erfolg bei der jüngst beschlos­se­nen EU-Fischereireform, den Rück­wurf von Bei­fang zu ver­bie­ten, droht bei der kon­kre­ten Umset­zung den Bach run­ter­zu­ge­hen. Am meis­ten dar­über ärgert sich die Bericht­er­stat­te­rin für die Reform der gemein­sa­men Fische­rei­po­li­tik und SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust. Bei den für Mitt­woch­nach­mit­tag ange­setz­ten Ver­hand­lun­gen zwi­schen EU-Parlament, Kom­mis­sion und Rat wird sie dage­gen ankämp­fen. mehr…

TimmermansRodustHansen

Allgemein

Position der Minderheiten im Blick behalten

60 Mil­lio­nen EU-Europäer gehö­ren Min­der­hei­ten an. Der Schutz ihrer Rechte muss eine wich­tige Auf­gabe euro­päi­scher Poli­tik blei­ben. Das wurde beim Tref­fen von Ver­tre­tern der Föde­ra­lis­ti­schen Union Euro­päi­scher Volks­grup­pen (FUEV) mit dem für Grund­rechte zustän­di­gen Kom­mis­sar Frans Tim­mer­mans deut­lich. Auf Ein­la­dung der schleswig-holsteinischen Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Ulrike Rodust tra­fen sich der FUEV-Präsident Hans Hein­rich Han­sen und der Erste Vize­prä­si­dent der Euro­päi­schen Kom­mis­sion am Diens­tag in Straß­burg, um über die bes­sere Inklu­sion der Min­der­hei­ten in den euro­päi­schen Eini­gungs­pro­zess zu sprechen.

drapeaux-PE-003 14-kl-kl

Europäisches Parlament

Praktikum im Abgeordnetenbüro im Europäischen Parlament

Das Brüs­se­ler Abge­ord­ne­ten­büro von Ulrike Rodust bie­tet inter­es­sier­ten und enga­gier­ten Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten die Mög­lich­keit, inner­halb eines min­des­tens drei bis maxi­mal sechs mona­ti­gen Prak­ti­kums das poli­ti­sche Tages­ge­sche­hen im Euro­päi­schen Par­la­ment haut­nah zu erleben.

Das Prak­ti­kum umfasst fol­gende Aufgabenfelder:

  • Unter­stüt­zung der Abge­ord­ne­ten und der Assis­ten­ten bei all­täg­li­chen Büroabläufen
  • Unter­stüt­zung bei der inhalt­li­chen Arbeit der Abge­ord­ne­ten (z.B. Vor­be­rei­tung und Beglei­tung von Aus­schuss– und Dele­ga­ti­ons­sit­zun­gen, sowie Veranstaltungen)
  • Orga­ni­sa­tion von Ver­an­stal­tun­gen und Besu­cher­grup­pen und deren Betreu­ung inner­halb des EP

mehr…

Dr. Stefan Chrobot, Friedrich-Ebert-Stiftung, Dr. Frank Nägele, Für die Landesinitiative „Zukunft Meer“ zuständiger Staatssekretär, Ulrike Rodust, Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Nina Wolff, blue dot – Politik für die Meere, Prof. Dr. Uwe Jenisch, Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht, Kiel und Moderator Ralf Duckert, Geschäftsführer von DSN – Connecting Knowledge, Kiel

Integrierte Meerespolitik/Veranstaltung

Blaues Wachstum – nachhaltige Entwicklung

Wel­che Chan­cen bie­tet eine „inte­grierte Mee­res­po­li­tik“ für Schleswig-Holstein? Mit die­ser Frage haben sich am Don­ners­tag die Teil­neh­mer der Podi­ums­dis­kus­sion des Nord­Fo­rums im Kie­ler Legi­en­hof beschäf­tigt. Als Refe­ren­ten hatte die Friedrich-Ebert-Stiftung Staats­se­kre­tär Dr. Frank Nägele, Prof. Dr. Uwe Jenisch vom Walther-Schücking-Institut für Inter­na­tio­na­les Recht in Kiel sowie Ulrike Rodust, MdEP und Dr. Nina Wolff von der blue dot Poli­tik­be­ra­tung gewon­nen. mehr…

Das Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission, Brüssel

Allgemein

„Schattenwirtschaft der Konzerne stoppen“

 

Europa-SPD drängt EU-Kommission zur Gesetzes-Initiative gegen Steu­er­ver­mei­dung in Europa

Die Auf­de­ckun­gen um die soge­nann­ten Luxemburg-Leaks bestä­ti­gen, dass meh­rere Staa­ten Euro­pas Kon­zerne auf Kos­ten von Steu­er­zah­lern ins Land locken. Gegen die gras­sie­rende Steu­er­ver­mei­dung in der EU for­dern wir Sozi­al­de­mo­kra­ten im Euro­päi­schen Par­la­ment eine unver­züg­li­che Reak­tion der EU-Kommission.

Die Kom­mis­sion muss jetzt eine umfas­sende Geset­zes­in­itia­tive zum Kampf gegen Steu­er­ver­mei­dung vor­le­gen. Es muss Schluss sein mit den Steu­er­tricks der Kon­zerne — Schluss damit, dass sich Fir­men am Rande der Lega­li­tät Modelle auf Kos­ten ehr­li­cher Steu­er­zah­ler bas­teln. mehr…