Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

als sozialdemokratische Abgeordnete im Europäischen Parlament arbeite ich zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen an einem Europa, das nicht aufhört für Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Vielfalt einzutreten. Soziale Gerechtigkeit, Arbeitsplätze und Wachstum, Menschenrechte, Verbraucherrechte, nachhaltige Entwicklung, Finanzmarktreformen und verantwortungsvolle Handelspolitik bleiben deshalb auch in dieser Legislaturperiode die wichtigen Themen für uns.
Als Koordinatorin meiner Fraktion im Fischereiausschuss und als stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss möchte ich Sie hier vor allem auch über Aktuelles aus diesen Politikbereichen informieren.


Ihre Ulrike Rodust

Fischerei

Im Zeichen des Fisches

Wieso musste Fallou seine Heimat verlassen? Warum arbeitet der Vater des neuen Freundes nicht mehr als Fischer? Fragen, denen die beiden jungen Schleswig-Holsteiner Nina und Jan in dem Comic „Im Zeichen des Fisches“ nachgehen. Der Kieler Comic-Zeichner Volker Sponholz zeigt seinen Lesern darin auf, wie sich Entscheidungen europäischer Politik ebenso wie die jedes einzelnen Konsumenten auswirken – und das weit über den eigenen Kontinent hinaus. Der von mir herausgegebene Comic kann online abgerufen oder über mein Kieler Europabüro bezogen werden.

EuropaDialog Lübeck

Veranstaltung/vor Ort

Wege aus der wirtschaftlichen Krise Europas

Wie schafft es Europa, sich wirtschaftlich zu erholen? Wie gelingt es, die wirtschaftliche Union und die soziale Union zu gleichberechtigten Pfeilern der EU zu machen? Diese und andere Fragen haben wir am Donnerstagabend bei einer Podiumsdiskussion zur Zukunft der Europäischen Wirtschaftspolitik erörtert. Im „Dat Hoghehus“ in Lübeck konnte ich dazu Dr. Joachim Schuster, MdEP aus Bremen und Mitglied in den Ausschüssen für Internationalen Handel sowie für Beschäftigung und Soziales, den Vorsitzenden des DGB Nord, Uwe Polkaehn und Werner Koopmann von der IHK Schleswig-Holstein begrüßen.

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Fischerei/Pressemitteilung

Keine Einigung zum Ostseemanagementplan

Europäisches Parlament, EU-Kommission und Rat konnten sich auch in der letzten Verhandlungsrunde des zu Ende gehenden Jahres nicht auf einen Mehrjahresplan für die Ostseefischerei einigen. Die Verhandlungsführer gingen am Donnerstag in Straßburg erneut ohne ein abschließendes Ergebnis auseinander. Ein Bewirtschaftungsplan für Dorsch, Hering und Sprotte in der Ostsee, der jährliche Höchstfangmengen vorsieht, sollte die Bestände dauerhaft sichern. Nach dem Willen des Europäischen Parlaments muss bis spätestens 2020 eine nachhaltige Befischung erreicht werden, die eine Bestandserhaltung oberhalb des höchstmöglichen Dauerertrags garantiert. „Genau an diesem Punkt war mit dem Rat keine Einigung zu erzielen“, erläutert die SPD-Fischereiexpertin Ulrike Rodust, die zum Verhandlungsteam des Parlaments gehört. mehr…

UlrikeEckernfoerde

Fischerei/Pressemitteilung

Kurshalten bei den Nordseefangquoten

Der Fischereirat der Europäischen Union wird am Dienstag die Nordseefangquoten für 2016 festlegen. “Die Minister müssen den Fischern entgegenkommen, bei ihren Erwägungen aber die Ziele der Fischereireform weiter im Blick behalten. Sonst kommen wir auf unserem Weg zu einer nachhaltigen Fischerei vom Kurs ab“, warnt die SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust im Vorfeld der Entscheidung. mehr…

Foto: Gerichtshof der Europäischen Union

Fischerei/Pressemitteilung

Europäischer Gerichtshof erklärt Handelsabkommen zwischen EU und Marokko für ungültig

Der Europäische Gerichtshof hat das Handelsabkommen zwischen der EU und Marokko gekippt. Der Vertrag schließt das von Marokko besetzte Gebiet der Westsahara mit ein – und das ist illegal. Die Grundsatzentscheidung wird voraussichtlich auch Auswirkungen auf die Fischerei vor der Küste der Westsahara haben. mehr…

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Fischerei/Pressemitteilung

Rechtssicherheit für Nordseefischer: Anlandepflicht muss zum Jahreswechsel starten

Pünktlich zu Beginn des neuen Jahres muss in der Nordsee Schluss sein mit der bisher geltenden Praxis, unerwünschten Beifang über Bord zu werfen. Das hat Ulrike Rodust am Montag im Fischereiausschuss des Europäischen Parlaments deutlich gemacht.

Die fischereipolitische Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion wirbt deshalb dafür, einem von der Kommission vorgelegten ersten Rückwurfplan für bestimmte Fischereien in der Nordsee zuzustimmen. Der Plan, der zunächst für ein Jahr gelten soll, würde eine der zentralen Forderungen der Fischereireform fristgerecht umsetzen. mehr…

© European Union 2015 - Source : EP

Europäisches Parlament

EU-Parlament gedenkt der Opfer von Paris

Abgeordnete und Mitarbeiter des EU-Parlaments haben am Dienstag der Opfer der Terroranschläge von Paris gedacht. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz betonte: „Die Anschläge von Paris waren Angriffe auf unsere Freiheit, unsere europäischen Werte und unsere Art zu leben. Es war ein Angriff auf uns alle. In unserer Trauer stehen wir an der Seite des französischen Volkes. Mehr als je zuvor werden wir Toleranz und Menschlichkeit zeigen. Wir werden dafür kämpfen, unsere Art zu leben und unsere offene Gesellschaft zu verteidigen.“

Aquakultur

Fischerei

Europäische Aquakultur hat noch Entwicklungspotenzial

Mehr als die Hälfte des weltweit konsumierten Fischs stammt aus Aquakultur. Trotzdem stagniert der Sektor in Europa seit Jahren. Entsprechend lag dem Branchentreffen ‚Aquaculture in Motion 2015‘ das am Montag in Brüssel stattfand, die Absicht zugrunde, das Entwicklungspotenzial der europäischen Aquakultur weiter auszubauen. mehr…

© European Union 2015

Allgemein

EU-Afrika-Gipfel: Aktionsplan ist nur ein erster Schritt

Am Donnerstag ist in der maltesischen Hauptstadt Valletta der zweitägige Sondergipfel der EU mit 35 afrikanischen Staaten zu Ende gegangen. Als Ergebnisse liegen ein gemeinsamer Aktionsplan und ein Treuhandfonds auf dem Tisch, der die Lebensbedingungen der Menschen in den Herkunftsstaaten vieler Migranten verbessern soll. Die Vereinbarungen des EU-Afrika-Gipfels können aber nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einem partnerschaftlicheren Umgang miteinander sein. mehr…

By: Connect Euranet - CC BY-SA 2.0

Europäisches Parlament

Praktikum im Abgeordnetenbüro im Europäischen Parlament

Das Brüsseler Abgeordnetenbüro von Ulrike Rodust bietet interessierten und engagierten Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, innerhalb eines mindestens drei bis maximal sechs monatigen Praktikums, das politische Tagesgeschehen im Europäischen Parlament hautnah zu erleben.  mehr…