Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

vor Ort

Podiumsdiskussion: Ohne Moos nix los – die EU-Strukturfonds und die Kommunen

Für vie­le Bür­ger ist die Euro­päi­sche Uni­on nur ein abs­trak­ter Begriff. Dabei wir­ken sich vie­le ihrer För­der­pro­jek­te ganz kon­kret vor Ort auf die Lebens­qua­li­tät der Men­schen in unse­rem Bun­des­land aus. Aber wie kön­nen die Kom­mu­nen in Schles­wig-Hol­stein noch mehr davon pro­fi­tie­ren? Und: wie wer­den die schles­wig-hol­stei­ni­schen Kom­mu­nen euro­pa­fä­hi­ger. Die­se Fra­gen stan­den im Mit­tel­punkt einer Podi­ums­dis­kus­si­on zu der ich am Don­ners­tag ins Kie­ler Wis­sen­schafts­zen­trum ein­ge­la­den habe. Mit mei­ner für Regio­nal­po­li­tik zustän­di­gen Frak­ti­ons­kol­le­gin Con­stan­ze Krehl dis­ku­tier­ten Andre­as Köh­ler vom Kreis Pin­ne­berg, der euro­pa­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Rats­frak­ti­on Wolf­gang Schulz und etwa 40 Gäs­te.

Wege aus der wirtschaftlichen Krise Europas

Wie schafft es Euro­pa, sich wirt­schaft­lich zu erho­len? Wie gelingt es, die wirt­schaft­li­che Uni­on und die sozia­le Uni­on zu gleich­be­rech­tig­ten Pfei­lern der EU zu machen? Die­se und ande­re Fra­gen haben wir am Don­ners­tag­abend bei einer Podi­ums­dis­kus­si­on zur Zukunft der Euro­päi­schen Wirt­schafts­po­li­tik erör­tert. Im „Dat Hog­he­hus“ in Lübeck konn­te ich dazu Dr. Joa­chim Schus­ter, MdEP aus Bre­men und Mit­glied in den Aus­schüs­sen für Inter­na­tio­na­len Han­del sowie für Beschäf­ti­gung und Sozia­les, den Vor­sit­zen­den des DGB Nord, Uwe Pol­kaehn und Wer­ner Koop­mann von der IHK Schles­wig-Hol­stein begrü­ßen.