Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

als sozialdemokratische Abgeordnete im Europäischen Parlament arbeite ich zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen an einem Europa, das nicht aufhört für Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Vielfalt einzutreten. Soziale Gerechtigkeit, Arbeitsplätze und Wachstum, Menschenrechte, Verbraucherrechte, nachhaltige Entwicklung, Finanzmarktreformen und verantwortungsvolle Handelspolitik bleiben deshalb auch in dieser Legislaturperiode die wichtigen Themen für uns.
Als Koordinatorin meiner Fraktion im Fischereiausschuss und als stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss möchte ich Sie hier vor allem auch über Aktuelles aus diesen Politikbereichen informieren.


Ihre Ulrike Rodust

Allgemein/Europäisches Parlament/TTIP

Meine Entscheidung zu CETA im Europäischen Parlament

Die Ver­hand­lun­gen zu CETA haben einen lan­gen Weg hin­ter sich – nun haben sie ihren vor­läu­fi­gen Abschluss gefun­den, denn das Euro­pa­par­la­ment hat über das euro­pä­isch-kana­di­sche Frei­han­dels­ab­kom­men abge­stimmt. Auch ich habe im Ple­num für CETA gestimmt und die Grün­de für die­se Ent­schei­dung, möch­te ich hier gern dar­le­gen. mehr…

Europäisches Parlament/Fischerei/Pressemitteilung

Nachhaltigkeit sollte nicht an europäischen Grenzen Halt machen

EU-Par­la­ment stimmt für stren­ge­re Regeln für Fische­rei in inter­na­tio­na­len Gewäs­sern

Wich­ti­ger Schritt gegen Aus­beu­tung der Mee­re: EU-Schif­fe müs­sen künf­tig in inter­na­tio­na­len Gewäs­sern eben­so nach­hal­tig fischen wie in euro­päi­schen Gewäs­sern. Einer ent­spre­chen­den Ver­ord­nung zur Bewirt­schaf­tung der exter­nen Flot­te hat das Euro­päi­sche Par­la­ment am Don­ners­tag, 2. Febru­ar 2017, in Brüs­sel zuge­stimmt. „Nach­hal­tig­keit soll­te nicht an euro­päi­schen Gren­zen Halt machen — das haben wir mit die­ser Ver­ord­nung erreicht. Die Nach­hal­tig­keits­grund­sät­ze, die seit Inkraft­tre­ten der neu­en Gemein­sa­men Fische­rei­po­li­tik vor unse­ren Küs­ten gel­ten, müs­sen nun auch außer­halb Euro­pa­sein­ge­hal­ten wer­den“, erläu­tert die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust. mehr…

Ulrike Rodust

Fischerei/Pressemitteilung

Keine Dorsch-Schonzeit für kleine Küstenfischerei

Gute Nach­richt für klei­ne Kut­ter in der Ost­see, die im Flach­was­ser nahe der Küs­te fischen: Sie sol­len vom bevor­ste­hen­den Laich­schutz-Fang­ver­bot für den West-Dorsch aus­ge­nom­men wer­den. Einen ent­spre­chen­den Beschluss erwar­tet die schles­wig-hol­stei­ni­sche SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust vom Rat der Fische­rei­mi­nis­ter, der am Mon­tag in Brüs­sel statt­fin­det. „Mit der Schutz­zeit im Febru­ar und März sol­len die lai­chen­den Dor­sche geschützt wer­den. Ange­sichts der zurück­lie­gen­den schlech­ten Nach­wuchs­ent­wick­lung beim west­li­chen Dorsch ist das auch rich­tig und wich­tig. Schließ­lich sind wir drin­gend dar­auf ange­wie­sen, die Dorsch­be­stän­de zügig wie­der auf­zu­bau­en“, erläu­tert Rodust. Da der Dorsch aber unter­halb einer Was­ser­tie­fe von 20 Metern lai­che, sei der Schutz in den fla­chen Küs­ten­ge­wäs­sern unnö­tig, so Rodust. mehr…

Europäisches Parlament/Pressemitteilung

Europäisches Parlament wählt neuen Präsidenten

Der Nach­fol­ger von Mar­tin Schulz im Amt des Par­la­ments­prä­si­den­ten steht fest. In der zwei­ten Hälf­te der Legis­la­tur­pe­ri­ode wird Anto­nio Taja­ni dem Euro­päi­schen Par­la­ment vor­ste­hen. Der Abge­ord­ne­te der ita­lie­ni­schen For­za Ita­lia wur­de am Diens­tag­abend im vier­ten Wahl­gang mit ein­fa­cher Mehr­heit der abge­ge­be­nen Stim­men gewählt. Für die schles­wig-hol­stei­ni­sche SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust ist nun wich­tig, dass das Euro­päi­sche Par­la­ment zügig wie­der zu sei­ner eigent­li­chen Arbeit zurück­fin­det: „Ange­sichts der enor­men Angrif­fe und Her­aus­for­de­run­gen, denen Euro­pa sich der­zeit aus­ge­setzt sieht, ver­bie­tet sich jede unnö­ti­ge Selbst­be­schäf­ti­gung. mehr…

Fischerei/Pressemitteilung

Einigung auf Nordsee-Quoten

Fang­mög­lich­kei­ten für See­lachs, Kabel­jau und Makre­le stei­gen
Der Fische­rei­rat der Euro­päi­schen Uni­on hat in der Nacht zu Mitt­woch die Nord­see­fang­quo­ten für 2017 fest­ge­legt. Wäh­rend die Nord­see­fi­scher Kür­zun­gen beim Schell­fisch erwar­tet, stei­gen die erlaub­ten Fang­men­gen für Kabel­jau und Makre­le, beson­ders aber für See­lachs. „Hier blie­ben die Minis­ter sogar hin­ter dem, was nach Emp­feh­lung der Wis­sen­schaft mög­lich gewe­sen wäre“, erläu­tert die SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust. „Dass hier nicht die vol­le Stei­ge­rung erfolgt, ist dabei sicher auch im Inter­es­se der Fischer, die durch eine so dras­ti­sche Anhe­bung eine Stö­rung der Märk­te befürch­te­ten. Dass wir aber über­haupt so star­ke Aus­schlä­ge nach oben berück­sich­ti­gen müs­sen ist  natür­lich ein gutes Signal. Zeigt es doch, dass gutes Fische­rei­ma­nage­ment die Bestän­de ent­spre­chend anwach­sen lässt. In der Nord­see sind wir hier bei vie­len Arten schon auf dem rich­ti­gen Weg. Anders sieht das im Nord­ost-Atlan­tik aus, wo die Fische­rei­mi­nis­ter lei­der erneut höhe­re Quo­ten fest­leg­ten, als von der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on vor­ge­schla­gen wur­den“, so Rodust. mehr…

Fischerei

FISH-NEWS

Aktu­el­les aus dem Aus­schuss

Die Fang­mög­lich­kei­ten für die Ost­see und der Vor­schlag über den Nord­see­mehr­jah­res­plan waren zwei der zen­tra­len Punk­te, die der Aus­schuss in sei­ner Novem­ber­sit­zung mit der Kom­mis­si­on dis­ku­tier­te. Eben­falls auf gro­ßes Inter­es­se stieß eine Anhö­rung zu Mee­res­schutz­ge­bie­ten. Wäh­rend sich das Gros der refe­rie­ren­den Wis­sen­schaft­ler einig war, dass die­se Gebie­te zur Bestands­er­ho­lung bei­tra­gen kön­nen und posi­ti­ve Effek­te auch für die Fische­rei bis zu 100km ent­fernt spür­bar sein kön­nen, wur­de auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass viel von einem guten Manage­ment der Gebie­te abhin­ge. mehr…

Fischerei

Ende der Fangtageregelung für Kabeljau

Stär­kung von klei­ne­ren Fische­rei­be­trie­ben in der Nord­see
Kabel­jau-Fischer in der Nord­see kön­nen sich über das lang gefor­der­te Ende der soge­nann­ten Fang­ta­ge­re­ge­lung freu­en. Das Euro­päi­sche Par­la­ment hat am Diens­tag in Straß­burg einem ent­spre­chen­den Abkom­men mit dem Rat zuge­stimmt. „Bis­her durf­ten Fischer nur eine bestimm­te Anzahl von Tagen in dem Fang­ge­biet fischen. Wem es nicht gelang, in die­sem Zeit­raum sei­ne Quo­te zu errei­chen, der hat­te schlicht Pech. Zu Recht hat­ten gera­de vie­le klei­ne und mit­tel­gro­ße Fische­rei­be­trie­be die­se Rege­lung kri­ti­siert, die wir nun auf­ge­ho­ben haben. Für sie konn­te die bis­he­ri­ge Rege­lung ein exis­tenz­be­dro­hen­des Pro­blem wer­den“, erläu­tert die SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust. mehr…

Europäisches Parlament/SPD/TTIP

Meine Antworten auf aktuelle CETA-Fragen

Die Dis­kus­si­on um das euro­pä­isch-kana­di­sche Han­dels­ab­kom­men CETA hat vie­le Men­schen in Deutsch­land ver­un­si­chert.

In den letz­ten Wochen haben mich meh­re­re hun­dert Post­kar­ten von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern aus Schles­wig-Hol­stein erreicht, auf denen mir abwech­selnd eine von vier vor­for­mu­lier­ten Fra­gen zum geplan­ten Han­dels­ab­kom­men zwi­schen der EU und Kana­da gestellt wur­de.

mehr…

Fischerei

Illegale Fischerei beenden

Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te infor­mie­ren sich in Thai­land über Fort­schrit­te
Im inter­na­tio­na­len Kampf gegen die ille­ga­le Fische­rei (IUU) muss die Euro­päi­sche Uni­on mit Thai­land im kon­struk­ti­ven Dia­log blei­ben. Das beton­te die SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust zum Ende einer Dele­ga­ti­ons­rei­se des EP-Fische­rei­aus­schuss nach Thai­land. Die SPD-Fische­rei­ex­per­tin hat­te sich in der ver­gan­ge­nen Woche in Bang­kok über die Anstren­gun­gen des Lan­des infor­miert, den inter­na­tio­na­len Bestim­mun­gen in die­sem Bereich zu ent­spre­chen.
Thai­land war im April 2015 von der EU offi­zi­ell ver­warnt wor­den, da es sich nicht aus­rei­chend an den Maß­nah­men gegen ille­ga­le Fische­rei betei­lig­te. mehr…

Fischerei

FISH-NEWS

Aktu­el­les aus dem Aus­schuss

Mit der Vor­stel­lung des Mehr­jah­res­plans für die Nord­see durch die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on bot sich mir in der Okto­ber­sit­zung des Fische­rei­aus­schus­ses die Mög­lich­keit, eine Viel­zahl von Fra­gen zu die­sem Dos­sier zu stel­len. Als Bericht­erstat­te­rin zum Nord­see­plan inter­es­sier­te mich bei­spiels­wei­se die Aus­wahl der Arten für den Plan und die Fra­ge der Ein­bin­dung Nor­we­gens. Neben einer wei­te­ren Dis­kus­si­on zu den Tech­ni­schen Maß­nah­men gab die­ser Sit­zung auch Dis­kus­si­ons­be­darf zu meh­re­ren dele­gier­ten Rechts­ak­ten der Kom­mis­si­on.
mehr…