Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

Europäisches Parlament/Pressemitteilung

Ausschussmitglieder ernannt

 

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Straßburg: Nachdem das Europäische Parlament am Mittwoch bereits die zahlenmäßige Zusammensetzung der zwanzig Ausschüsse und zwei Unterausschüsse festgelegt hat, stimmten die Abgeordneten am Donnerstag über die Mitgliederlisten für die Ausschüsse ab.

Die schleswig-holsteinische Europaabgeordnete Ulrike Rodust wird die SPD erneut im Fischereiausschuss vertreten, außerdem wird sie sich als stellvertretendes Mitglied des Transportausschusses der Integrierten Meerespolitik widmen.

Veranstaltung

Zu Besuch in Itzehoe

Dienstag, 13. Mai – Itzehoe: Am späten Nachmittag war Ulrike Rodust zu Gast bei der Kreistagsfraktionssitzung der SPD Steinburg und hielt ein Statement zur Forschung, Industrie und Gewerbeansiedlung und zur EU-Fördermöglichkeiten für den Kreis Steinburg. mehr…

Schleswig-Holstein

Ein Tag in Flensburg

Montag, 12. Mai – Flensburg: Anfang der Woche war „Flensburgtag“ im Europa Wahlkampf mit Unterstützung durch den früheren Präsidenten des Europäischen Parlaments Klaus Hänsch und MdL Simone Lange. mehr…

Veranstaltung

Tagung der AfA für Betriebs- und Personalräte

Montag, 28. April 2014 – Kiel: Unter dem Titel „Europa braucht mehr Gerechtigkeit“ fand im Kieler Legienhof die Tagung der Afa für Betriebs- und Personalräte statt. mehr…

Veranstaltung

Arbeitnehmerempfang der AfA Steinburg

Sonntag, 27. April 2014 – Lägerdorf: Ulrike Rodust war zu Gast beim Arbeitnehmerempfang der AfA Steinburg. Dort sprach die schleswig-holsteinische Europaabgeordnete über das soziale Europa, europäische Arbeitnehmerpolitik, Jugendarbeitslosigkeit und warum es wichtig ist, die S&D-Fraktion im Europäischen Parlament zu stärken. mehr…

TTIP

Kein Handelsabkommen ohne demokratische Kontrolle!

Zur Zeit wird über ein Europäisch-Amerikanisches Frei­han­dels­ab­kom­men (TTIP) ver­han­delt. Das Abkom­men hat zum Bei­spiel das Ziel, Zölle abzu­bauen, für Unter­neh­men einen ein­fa­che­ren Zugang zu den bei­den Märk­ten zu schaf­fen und die Ban­ken gemein­sam zu regu­lie­ren. Beide Sei­ten ver­spre­chen sich davon eine Stär­kung der Wirt­schaft und mehr Arbeits­plätze. Es gibt da aber noch sehr viele Fragezeichen. mehr…