Ulrike Rodust

Für Schleswig-Holstein in Europa

Fischerei/Integrierte Meerespolitik

EU muss Vorreiter beim Meeresschutz sein

Plas­tik­müll, Kli­ma­wan­del, Ver­saue­rung, Über­fi­schung – Die Lis­te der Bedro­hun­gen für unse­re Ozea­ne ist lang. Für Minis­ter und hoch­ran­gi­ge Ver­tre­ter aus über hun­dert Staa­ten sind sie die The­men der „Unser Oze­an Kon­fe­renz“, die am Frei­tag auf Mal­ta zu Ende geht. Anläss­lich der vier­ten Auf­la­ge der 2014 ins Leben geru­fe­nen inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz­rei­he erwar­tet die schles­wig-hol­stei­ni­sche SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust end­lich kon­kre­te Schrit­te, mit denen der welt­weit wach­sen­den öko­lo­gi­schen und sozio-öko­no­mi­schen Bedro­hung begeg­net wird. Die fische­rei­po­li­ti­sche Spre­che­rin der SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten erklärt dazu: „Die Belas­tun­gen, die aus unse­rem oft viel zu leicht­fer­ti­gen Umgang mit den Mee­ren resul­tie­ren, haben schon jetzt schwer­wie­gen­de Kon­se­quen­zen. Und die machen nicht vor Gren­zen halt. Des­halb ist es rich­tig und wich­tig, dass Mee­res­schutz auch durch Kon­fe­ren­zen, wie die jetzt von der EU orga­ni­sier­te, inter­na­tio­nal als The­ma gesetzt wird. mehr…

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Integrierte Meerespolitik/Pressemitteilung

Meilenstein für nachhaltige Meeresnutzung

EU-Staa­ten müs­sen Richt­li­nie zur mari­ti­men Raum­pla­nung bis Sonn­tag umge­setzt haben

„Die Mee­re wer­den auf immer viel­fäl­ti­ge­re und kom­ple­xe­re Wei­se genutzt — von der Schiff­fahrt über die Ener­gie­ge­win­nung bis hin zur Erfor­schung inno­va­ti­ver medi­zi­ni­scher Wirk­stof­fe und zum Tief­see­berg­bau. Es ist daher uner­läss­lich, dass die EU-Mit­glied­staa­ten zur nach­hal­ti­gen Nut­zung ihrer Mee­res­schät­ze bei­tra­gen“, betont die SPD-Fische­rei­ex­per­tin Ulri­ke Rodust. Die Frist für die Über­füh­rung der EU-Richt­li­nie zur mari­ti­men Raum­pla­nung in die natio­na­le Gesetz­ge­bung endet am Sonn­tag, 18. Sep­tem­ber. mehr…

Fischerei

Gemeinsam für die Umsetzung der Fischereireform

Die zügi­ge Umset­zung der Fische­rei­re­form bleibt ein gemein­sa­mes Ziel von Kom­mis­si­on und Euro­päi­schem Par­la­ment. Das wur­de bei einem ers­ten Tref­fen zwi­schen dem neu­en Gene­ral­di­rek­tor der GD Mare, J. Agui­ar Mach­a­do und Ulri­ke Rodust am Diens­tag in Brüs­sel deut­lich. mehr…

Integrierte Meerespolitik

Schleswig-Holstein als Blaupause für Meereswirtschaft in der Ostsee

Euro­pa braucht einen gemein­sa­men Tech­no­lo­gie- und Inno­va­ti­ons­plan für die Ost­see. Das mach­te die schles­wig-hol­stei­ni­sche SPD-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust anläss­lich einer Ver­an­stal­tung zum blau­en Wachs­tum in Kiel deut­lich. Bei der zwei­tä­gi­gen Kon­fe­renz im GEO­MAR-Helm­holtz-Zen­trum für Ozean­for­schung bera­ten seit Don­ners­tag Ver­tre­ter von Unter­neh­men, Wis­sen­schaft und dem öffent­li­chen Sek­tor über mari­ti­me Tech­no­lo­gi­en und Beschäf­ti­gung im Ost­see­raum. mehr…

Dr. Stefan Chrobot, Friedrich-Ebert-Stiftung, Dr. Frank Nägele, Für die Landesinitiative „Zukunft Meer“ zuständiger Staatssekretär, Ulrike Rodust, Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Nina Wolff, blue dot – Politik für die Meere, Prof. Dr. Uwe Jenisch, Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht, Kiel und Moderator Ralf Duckert, Geschäftsführer von DSN – Connecting Knowledge, Kiel

Integrierte Meerespolitik/Veranstaltung

Blaues Wachstum – nachhaltige Entwicklung

Wel­che Chan­cen bie­tet eine „inte­grier­te Mee­res­po­li­tik“ für Schles­wig-Hol­stein? Mit die­ser Fra­ge haben sich am Don­ners­tag die Teil­neh­mer der Podi­ums­dis­kus­si­on des Nord­Fo­rums im Kie­ler Legi­en­hof beschäf­tigt. Als Refe­ren­ten hat­te die Fried­rich-Ebert-Stif­tung Staats­se­kre­tär Dr. Frank Näge­le, Prof. Dr. Uwe Jenisch vom Walt­her-Schücking-Insti­tut für Inter­na­tio­na­les Recht in Kiel sowie Ulri­ke Rodust, MdEP und Dr. Nina Wolff von der blue dot Poli­tik­be­ra­tung gewon­nen. mehr…

Europäisches Parlament/Fischerei/Integrierte Meerespolitik/Pressemitteilung

Erstes Treffen mit designiertem Fischerei-Kommissar

Ulrike Rodust und Karmenu Vella

Straß­burg: Die Umset­zung der in der ver­gan­ge­nen Legis­la­tur­pe­ri­ode beschlos­se­nen Reform bleibt die zen­tra­le Auf­ga­be der aktu­el­len EU-Fische­rei­po­li­tik. Dar­in waren sich Ulri­ke Rodust, fische­rei­po­li­ti­sche Koor­di­na­to­rin der S&D Frak­ti­on, und Kar­me­nu Vel­la bei ihrem ers­ten Tref­fen am Mitt­woch in Straß­burg einig. Der mal­te­si­sche Sozi­al­de­mo­krat soll auf Vor­schlag von Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Jean-Clau­de Juncker in der neu­en Kom­mis­si­on für die Berei­che Umwelt­schutz, Mee­res­po­li­tik und Fische­rei zustän­dig sein. Vor­her muss aller­dings das Euro­päi­sche Par­la­ment der EU-Kom­mis­si­on zustim­men, das die desi­gnier­ten Kom­mis­sa­re zunächst  in den zustän­di­gen Par­la­ments­aus­schüs­sen anhö­ren wird. mehr…

Europäisches Parlament/Pressemitteilung

Ausschussmitglieder ernannt

 

Ulrike Rodust, Foto: S. Perrine

Straß­burg: Nach­dem das Euro­päi­sche Par­la­ment am Mitt­woch bereits die zah­len­mä­ßi­ge Zusam­men­set­zung der zwan­zig Aus­schüs­se und zwei Unter­aus­schüs­se fest­ge­legt hat, stimm­ten die Abge­ord­ne­ten am Don­ners­tag über die Mit­glie­der­lis­ten für die Aus­schüs­se ab.

Die schles­wig-hol­stei­ni­sche Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Rodust wird die SPD erneut im Fische­rei­aus­schuss ver­tre­ten, außer­dem wird sie sich als stell­ver­tre­ten­des Mit­glied des Trans­port­aus­schus­ses der Inte­grier­ten Mee­res­po­li­tik wid­men.